Donnerstag, 26. November 2009

Alessi Shaker

Beim Stöbern im Internet habe ich diesen kleinen netten Beitrag gefunden. Ich hoffe er ist für euch ebenso interessant und informativ wie für mich:



Nothing maketh a party like a cocktail sharer borne to lust. Shakespeare never said that. But if he were alive today and set his eyes on this gorgeous cocktail shaker he’d spurt out something similar to my humble attempt at verse, or better of course. Designed in the true Georgian tradition the Alessi Cocktail Shaker by designer Sylvia Stave is a glorious tribute to the pub traditions of the 1920’s. The origins of this piece of cocktail royalty have been hotly debated. Earlier, it was attributed to Marianne Brandt (Bruckmanna Silber Lexicon, Munich 1982, and H. Wikmann, Die Neue Sammlung, Munich, 1995). Later studies by Peter Hahn, the director of Bauhaus Archive, have now found the design to be a creation of the Swedish Sylvia Stave. With such an intriguing history behind it, the designer shaker is a modern classic. Made of mirror polished stainless steel, the shaker is a part of the ‘Alessi Officina’ collection and with a cool 100cl capacity mixes drinks in a jiffy. Though it measures in slightly rounder at 18 cm height and 13.8cm diameter, it’s a must have for all 1920’s theme home bars!

Always Happy Hour

Ein neues Werbevideo für Shaker...


Neben den etwas "billigen" Shakern bieten sie u.a. auch Margarita-Gläser aus Metall an. Schaut einfach mal vorbei...

Hier der Link zur Internetseite : Alwayshappyhour

Dienstag, 24. November 2009

Chaplin schüttelt sich einen...

Chaplin at his best...

Freitag, 20. November 2009

Top Ten

Grade von Eyck via Facebook bekommen:

http://www.zehn.de/die-10-wichtigsten-bar-utensilien-326602-0

Reproduktionen

Wo kann ich Reproduktionen von alten, legendären Shakern kaufen?

Wer Verwandte oder Bekannte in den USA hat, der kann sich an Restoration Hardware halten. Alle 1-2 Monate wird dort en neues Modell verkauft.
Freunde und Verwandte sind daher so wichtig, weil Restoration Hardware keinen internationalen Versand anbietet. Man muss den Shaker also doppelt verschicken lassen, was teuer werden kann.

Alternativ gibt es Naranja in Japan, wo es sehr viele Shaker-Reproduktionen gibt.
Ich besitze bisher keine von diesen Stücken, denke aber, dass diese nicht 100 % originalgetreu sind, zumindest lassen die Bilder darauf schließen.

War es eine Zeit lang bei ebay so, dass Reproduktionen als echte, alte Stücke ausgegeben wurden, werden inzwischen einige Stücke als das verkauft, was sie sind.
Hier gibt es dann auch die Möglichkeit von Restoration Hardware-Produkte von Privatpersonen zu kaufen.

Donnerstag, 19. November 2009

Etwas besonderes...

Diesmal kein Shaker, dafür eine Karaffe.

Der Verschluss ist hier mit einer Buchstabenkombination gesichert. Wie bei einem Zahlenschloss lässt er sich nur mit der richtigen Kombination öffnen.
Mit etwas Glück auf Flohmärkten zu bekommen, wie man mir sagte...

Mittwoch, 18. November 2009

Sven Almennings Video...

Jetzt auch bei youtube, für alle, die dem Link im Interview nicht gefolgt sind...

Dienstag, 17. November 2009

Interview with Joe Keeper Part 2

What do you think about modern bar design; ie; the Flip Top shaker by Metrokane?

I appreciate modern bar design. I believe that form should follow function. While I'm not a fan of the Metrokane product, I carry it in Bar Keeper.

Do you think reproducing vintage shakers is a good idea?

Absolutely not! Let's honor the past and appreciate the present.

What are your future projects and plans.


Frankly, Bar Keeper is a "cult of personality". My customers seek product and wisdom. I am in the process of acquiring a Liquor License. I hope to carry small batch, and difficult to find spirits. I will NOT carry any name brands.

Can you tell us a few homepages where we can find further information about shakers and bar ware?

I am of no help.

Joe Keeper
BAR KEEPER
3910 West Sunset Blvd.
Los Angeles, CA. 90029-2242
323.669.1675 phone
323.669.1611 fax

Montag, 16. November 2009

Interview with Joe Keeper Part 1

Personal information:

Joe Keeper, owner of Bar Keeper in Los Angeles California, USA.



Bar Keeper sells all the tools and accouterments needed for making fine cocktails. The shop is 50% vintage and 50% new. I am networked with many vintage shops in the US and typically can find the hard to find, esoteric, barware.

How did you get started collecting?

I am not so much a collector, as a merchant. Previous to Bar Keeper I was a Reality TV producer. After literally scaring the piss out of contestants, I had an epiphany. Was this the best I could do with my life? After some soul searching and conversations with the wife, I decided to swap financial bliss for spiritual bliss. I have always been passionate of exquisite cocktails. I happened to read an article in the Wall Street Journal that focused on the next generation of young people coming of age, and their lack of understanding of spirits and cocktails. That was the genesis of Bar Keeper.

How many shakers do you have and how do you store them?


I currently own about 45 shakers. The shakers I carry mostly are post WWII glass shakers with ornamental paintings and etchings. They are stored in display cabinets. I only display a few at any given time. The exquisite shakers that I personally cherish are stored at my counter on a shelf behind.

Which is the oldest and which did you buy last?

I believe my oldest shaker currently is a 1930's Gaiety Cocktail shaker. I recently picked up a Gaiety set that includes the original tray and four cups.

Which is your favorite shaker and why? And do you have one with a personal story?

My favorite, and it's my favorite for it's novelty, is a Whipster Cocktail Shaker manufactured by the Sullivan-Waldron Products Company in Seattle Washington.


As a vintage merchant and living in Southern California, I often have the pleasure of acquiring the shakers from the original owners. I typically spend a few hours listening to stories of old Hollywood! Interestingly enough, the merchandise that I acquire that is "loved" by it's original owner, is the first to sell. People internally are attracted to items that have been cherished.

Is there still a cocktail shaker or bar item you have heard about but never seen? Something like the Holy Grail of Shakers?

While attending The Tales of The Cocktail in New Orleans last summer, I had the pleasure of holding a 12" silver-plated 19-piece Zeppelin. Mr. Steven Visakay moderated the lecture. He is simply wonderful!

Donnerstag, 12. November 2009

Restoration Hardware

Seit wann stellt Restoration Hardware eigentlich Reproduktionen von Shakern her, wurde ich gefragt.
Immerhin haben sie alle paar Monate einen neuen Shaker im Angebot.

Hierzu habe ich einen kleinen Ausschnitt aus einem Bericht über Stephen Visakay rausgesucht:
His last exhibition was in The Museums at San Francisco International Airport, and was viewed by an estimated twelve thousand people every twenty four hours for eleven months. Visakay is quick to add, “whether they wanted to or not” they had to travel through the concourse to reach the terminals. Many travelers got off the people moving walkways to return to the start and view the long display on foot.

One of the viewers was Stephen Gordon, Restoration Hardware’s founder and CEO, according to an interview with Southwest Airlines Spirit Magazine in 2000. “An old martini shaker caught his eye. It was functional, yet stylish…had a sense of history, a story to tell, … Besides, it was cool” He called Restoration’s in-house design team to get down to the airport pronto. A few months later Restoration issued a copy of a 1936 Penguin Cocktail Shaker, followed by a Rooster, then a Zeppelin. A whole line of barware followed.


Alles klar?

Dienstag, 10. November 2009

Anonym im Netz unterwegs - eine Richtigstellung

In ein paar Artikeln hatte ich die Formulierung gewählt, dass einige Personen ihren Namen nicht nennen möchten.
Dies ist wohl ein wenig "sauer" aufgestoßen, da es negativ aufgefasst wurde.
Ich möchte daher an dieser Stelle nochmals drauf hinweisen, dass diese Formulierung keineswegs negativ gemeint war.
Nicht jeder möchte seinen Namen im Netz veröffentlichen. Ich finde das zwar schade, respektiere es aber.
Jedem steht es frei, Kommentare anonym zu veröffentlichen.

Mein Problem damit ist allerdings:

Anonym heißt auch, dass ich keiner nachvollziehen kann, ob zwei Artikel von verschiedenen Personen oder von der gleichen Person geschrieben wurde.

Mein Lösungsvorschlag:

Wer etwas nicht unter seinem richtigen Namen veröffentlichen möchte, kann vielleicht einen Decknamen oder einen "markanten Satz" am Ende seines Beitrags benutzen um sich zu "identifizieren".
Dies kann zwar immernoch von Trittbrettfahrern genutzt werden, aber es beugt vielen Verwechslungen vor.

Was ich mir noch wünsche:

Anonymes Gemecker mit anschliedenden anonymen Rechtfertigungen, wie schon auf dem Bartender Labor gesichtet, sollten der Vergangenheit angehören. Wer was zu sagen hat, sollte seinen (Deck-)Namen nennen und sich nicht hinter der Anonyminität verstecken.
Es wäre schön, wenn dies als kleine Regel beachtet wird.

Freitag, 6. November 2009

Ausschreibung

Ein paar meiner Leser haben vorgeschlagen, dass ich mein "Informationsangebot" auch auf Barlöffel, andere Barwerkzeuge und Mixgläser ausweiten soll.
Da ich mich ehrlich gesagt nicht damit identifizieren kann würde ich diesen Bereich gerne an einen oder mehrere Gastautoren weitergeben.
Wer also gerne einen oder mehrere Berichte zu diesen Themen schreiben möchte, kann sie mir gerne zuschicken (email steht oben).
Sie werden unter dem Namen des Autors (auch anonym, wenn gewünscht) veröffentlicht.
Ich behalte mir ausschließlich das Layout, die Korrektur der Rechtschreibung und das Recht der Veröffentlichung vor.

Donnerstag, 5. November 2009

Vintage Barware - Wo krieg ich das?

Ein regelmäßiger Leser, der seinen Namen leider nicht nennen möchte, fragte wo man "Vintage Barware" von Stephen Visakay bekommen kann.
Dieses "Out of Print"-Buch ist leider nicht überall zu bekommen.
Ich möchte da einfach auf einen Threat im Diskussionsforum der Mixology verweisen, wo wir das Thema schon "durchgearbeitet" haben.
Mixology Threat

Mittwoch, 4. November 2009

Shaker fotografieren

Im Rahmen meiner "Kritiken-Sammlung" bekam ich eine Email von einem sehr passionieren Shakersammler aus Österreich die auch mich neugierig machte und der ich mich heute widmen möchte:

mach weiter so, alles bestens und sehr wissenswert !
Ein Thema wäre noch prima:

Wie fotographiere ich einen Shaker ohne Große Studio-Ausrüstung ( bes. Silber-shaker ) , damit sie richtig gut aussehen.
ohne Spiegelungen und Schattierungen. Einfach von der Schokoladenseite.


Nach einer umfangreichen Suche im Netz musste ich feststellen, dass es wirklich schwer ist, zu diesem Thema was zu finden.
Da fiel mir ein, dass es bei mir um die Ecke noch einen richtigen Fotoladen gibt, der ein Studio im Keller hat und nicht nur Bilder entwickelt.
Ich bin also hin und stelle fest, dass ich den Fotografen schon vom CoffeeCocktailContest Nord kenne. Er hatte dort die Siegercocktails nahezu perfekt in Szene gesetzt.
Nach dem Austausch der üblichen Freundlichkeiten kamen wir zu dem eigentlichen Thema zurück und sein Rat war einfacher als gedacht:

1) Hintergrund: Mit Hilfe eines Aktenkoffers, einem großen Bogen nicht glänzendem Papier und einem frei wählbaren Untergrund lässt sich ein Hintergrundschirm bauen, indem man den Koffer öffnet, auf die Seite stellt und das Papier zwischen Deckel und Boden "einklemmt, so dass es leicht gewölbt ist. Wer möchte, kann auch Stoff über das Papier legen, was einen noch attraktiveren Hintergrund zaubert.
ACHTUNG: Das Objekt und der Stoff sollten sich ergänzen. Bei Silber empfielt mein Fotograf z.B. blauen Stoff.

2) Untergrund: Selbstverständlich kann dort der Küchentisch oder ähnliches genutzt werden, sofern er matt oder mit einer Tischdecke (Farben beachten) bezogen ist.
Idealerweise lässt man den Stoff des Hintergrundes auf dem Untergrund auslaufen.

3) Licht: Blitzlicht ist zu vermeiden, da es sich zu stark spiegelt. Ein weiches Licht, z.B. aus einer mattierten Glühbirne spiegelt sich weniger. Um Spiegelungen komplett auszuschließen empfielt der Fachmann hier einen "Spiegel" aus einem lichtstreuenden Material, der zwischen Lichtquelle und Objekt gestellt wird.
Hier reicht ein Viereck (ca. 60x60 cm) aus Holzlatten, das straff mit einem dünnen, weißen Stoff bezogen wird. Alternativ kann man auch eine 1mm dicke, mattierte Plexiglasscheibe nehmen.
Idealerweise steht die Lichtquelle in einem Winkel von ca. 45 Grad zur Achse zwischen Kamera und Objekt.

4) Umgebungslicht: Am besten werden die Bilder, wenn der Raum sonst nicht beleuchtet ist. Weder Tageslicht (oder mattiert durch Vorhänge) noch weitere Lichter.

5) Schatten: Wer es ganz professionell halten möchte, kann auf der entgegengesetzten Seite der Lichtquelle eine zweite Lichtquelle mit Spiegel aufstellen. Der Schatten befindet sich dann idealerweise hinter dem Objekt und stört das Bild nicht mehr.

6) Kamera: Klar hat die digitale Fotografie ihre Vorteile (Vervielfältigung durch einfachen Ausdruck, Bild ist direkt auf dem Rechner...) doch grade eine hohe Auflösung bringt kleine Fehler auch zur Geltung.
Nimmt man eine analoge Kamera, "schmeicheln" die Filme, dank ihrer etwas geringeren Auflösung, dem Objekt eher. Ein netter Vergleich: Lasst euch mal ein Farbfoto in Schwarz-Weiß abziehen und vergleicht. Der "Schmeicheleffekt" ist ähnlich.
Das Warten auf den Papierabzug (vielleicht sogar mit Bilder-CD) kann sich also lohnen.

7) Kamera-Einstellung: Wer keine Spiegelreflexkamera hat, bei der er viel zu beachten hat, sollte nur folgendes beachten:
Die Kamera sollte auf einem Stativ gelagert sein oder anders gegen Verwackeln geschützt sein. (drück die Kamera z.B. mit der Seite an den Türrahmen oder die Wand).
Zoom nur soweit an das Objekt, dass es komplett sichtbar ist und der Hintergrund noch 1/4 bis 1/3 des Bildes einnimmt. Dabei nicht den Koffer ins Bild kommen lassen.


Ich hoffe, dieser kleine Bericht aus dem Fotostudio mit Basteltips hat euch gefallen und ich würde mich freuen, wenn ich mal das eine oder andere Foto von euch zu sehen bekomme.

Montag, 2. November 2009

Sendepause?

Damit ihr mal wieder was von hier hört:
Ich habe keine Sendepause, liege nicht im Krankenhaus oder ähnliches.
Ich warte noch auf ein paar Kritiken von euch und beschäftige mich intensiv mit der Identifikation des Shakers. Musste mir ja ein schwieriges Stück aussuchen und nicht eins, das einfach aus der Hand zu schütteln ist.