Mittwoch, 17. Dezember 2008

Warum eigentlich geschüttelt?

Lieber Herr Bond,

nachdem wir in Ihrem letzten Film gehört haben, wüssten wir doch gerne, warum es ihnen auf einmal egal ist, ob ihr Martini gerührt oder geschüttelt ist...

Inzwischen habe ich heraus gefunden, dass es sich bei Ihnen um einen Genussmenschen handelt, denn bisher haben Sie ihn immer geschüttelt getrunken.
Woher ich jetzt weiß, dass Sie ein Genussmensch sind? Ganz einfach...

Moleküle haben verschiedene Größen,
je intensiver ein Geschmack, um so größer die Moleküle.
Vergleichen wir nun Ihren Martini mit einer Dose voll mit Müsli (Haferflocken, getrocknete Früchte, Schokostückchen...).
Nun schütteln wir die Dose. Was passiert?

Die kleinen Schokostückchen und die Haferflocken rutschen zwischen den getrockneten Früchen nach unten.

Also tun das auch die Geschmacksmoleküle ihres Martinis.

Da Sie es eh nie schaffen, Ihren Drink bis zum Ende zu trinken, da Sie grundsätzlich eine hübsche Frau treffen oder Ihren Widersacher, hatten Sie nun zumindest das Beste ihres Drinks.

mit freundlichem Gruß

1 Kommentar:

Andreas Rauer hat gesagt…

Also, ich hatte es mal in einer Bond-Doku so mitbekommen, dass es anfänglich/immer weibliche Barbedienungen in den Filmen gab, und beim shaken halt gewisse Geschlechtsmerkmale hübsch ins wippen kämen...